Mindelaltheim

  • Mindelaltheim - Dossenbergerstr.
    Mindelaltheim - Dossenbergerstr.
  • Mindelaltheim - Westansicht
    Mindelaltheim - Westansicht
  • Mindelaltheim - Kirche
    Mindelaltheim - Kirche
  • Mindelaltheim - Hl.Kreuz Kapelle
    Mindelaltheim - Hl.Kreuz Kapelle
  • Mindelaltheim - Dorfzentrum
    Mindelaltheim - Dorfzentrum

Einwohner

Einwohnerzahl (Stand  November 2020): 536

Geschichte

Die erste urkundliche Erwähnung von Mindelaltheim geht auf das Jahr 1173 zurück, in dem sich das Dorf in klösterlichem Eigentum befand. Damals verlieh der Augustinerchorherrenstift Wettenhausen ein Gut in „Althain“ an einen Kleriker. Nachdem das Dorf im 14. Jahrhundert im Besitz des Herren von Ellerbach war, wurde Mindelaltheim ab dem Jahr 1438 dem Dominikanerinnenkloster St. Katharina in Augsburg verkauft und war bis 1803 dessen Eigentum. In der Zeit des 14. und 15. Jahrhunderts wurde Mindelaltheim zur Pfarrei. Eine Kirche wurde gebaut und ein dazugehöriges Pfarrhaus. Zusätzlich ist zu dieser Zeit die Existenz mehrerer Höfe sowie eines Schmids belegt. Um den Ort genauer zu kennzeichnen wurde im 15. Jahrhundert der Flussname „Mindel-“ hinzugefügt. In den folgenden Jahrhunderten wurde Mindelalteim unter anderem um ein Wirtshaus, eine Badstube und eine Schule erweitert, die bis 1973 in der Ortsmitte nahe der Kirche bestand und mit der Bayrischen Schulreform aufgelöst wurde. Mitte des 19. Jahrhunderts wurden eine Mühle und weitere Neubauten außerhalb des Ortes in Zusammenhang mit der Eisenbahn errichtet. Weitere Erweiterungen des Ortes fanden vor allem entlang der Straßen zu den Nachbarsorten Dürrlauingen und Schnuttenbach statt.